KOBBOs

Der Traditionsverein vom Burgberg

KOBBOeins verliert, KOBBOzwei gewinnt

In den ersten 45 Minuten hatten beide Mannschaften nach Ansicht von SCH-Trainer Sebastian Bruns große Mühe mit dem „seifigen und rutschigen Untergund“. Die Zuschauer im Waldstadion sahen „keinen fußballerischen Leckerbissen“, beide Teams nutzten ihre einzige Gelegenheit. Nach der Pause sah Bruns seine Elf dann „deutlich stärker“. Hörstel sei wesentlich griffiger gewesen und belohnte sich nach 77 Minuten mit dem 2:1 durch Jan Niestegge. Kurz darauf legte Stefan Seiler mit seinem zweiten Treffer den Endstand nach, „aufgrund der zweiten Halbzeit ein verdienter Sieg“, freute sich Sebastian Bruns.

► Tore: 1:0 Seiler (7.), 1:1 Scheidt (21.), 2:1 Niestegge (77.), 3:1 Seiler (83.).

Den kompletten Spieltag der Kreisliga A gibt es bei der Quelle:

Logo_Westfaelische_Nachrichten

 

 

 

Die 2. Mannschaft setzte sich beim SC Falke Saerbeck fulminant mit 8-4 durch. „Dosenöffner“ zum Sieg war eine schnelle Führung durch Mohamed Korkeg (4.) (in seinem ersten Spiel für die KOBBOs) und Michal Biedron (6.). Zwar schlugen die Hausherren in der 26. zurück und verkürzten auf 1-2, jedoch machte unsere zweite trotz Drangphase der Gastgeber im passenden Moment das 1-3 (Chris Drochelmann, 42.). Die Unordnung nach dem Treffer nutzte Ercan Altun direkt aus und markierte eine Minute später das 1-4. Bis zur Pause passierte garnichtsmehr. Nach dem Seitenwechsel gab es einen munteren Schlagabtausch, jedoch wurde es vor dem KOBBO-Gehäuse kaum gefährlich. In der 65. Minute sorgte ein Handspiel auf der Linie für einen echten Bruch im Spiel. Ein Saarbrücker Spieler verwehrte Altun seinen 2. Treffer und der Schiedsrichter zeigte folgerichtig auf den Punkt und rot für Saerbeck. Den Elfmeter verwandelte C. Drochelmann souverän. Dann beschimpfte der Schnapper der Saarbrücker den Schiedsrichter und sah regelkonform ebenfalls rot. Der Bruch kam dann aber keinesfalls bei den Spielern des Energiedorfes, sondern bei KOBBOzwei. Es wollten plötzlich alle etwas für das Torverhältnis tun und spielten blind nach vorne, die Rückwärtsbewegung wurde aber sträflich vernachlässigt. Folgerichtig konterte Saerbeck eiskalt und verkürzte auf 2-5 (71.). Mathieu Kalian antwortete mit einem schönen Treffer und stellte den alten Abstand wieder her (73.). Munter ging es blind weiter nach vorne und das Gemecker untereinander nahm zu. So verkürzte Saerbeck wieder auf 3-6 (80.). Nun folgte Mourad Haj Abdo´s Fernschuss zum 3-7 (87.), das 4-7 in der 88. und der Endstand zum 4-8 in der 89..

Unterm Strich zwar ein verdienter Sieg, aber was aufhören muss ist das Gemecker untereinander! Vor allem bei einem Stand von 5-1 und doppelter Überzahl…

Kommentare sind geschlossen.