KOBBOs

Der Traditionsverein vom Burgberg

KOBBOzwei mit Last-Minute-Sieg

Mit einem waschechten Last-Minute-Sieg stellt unsere Zweite den Anschluss an die Tabellenspitze wieder her. Wie bereits im Hinspiel (2-1-Sieg, 2 Treffer) avancierte abermals Chaillan zum Matchwinner. Jedoch stand das Spiel gestern unter keinem richtig guten Stern. Die anvisierte Marschrichtung konnte gerade in Durchgang 1 zu keiner Zeit wirklich umgesetzt werden. Dies lag nicht nur an den forsch aufspielenden Gästen, sondern vor allem an den Nachwehen des Vorabends.Zwar gingen die Kicker unserer Reserve durch einen dicken Patzer in der Abwehr der Piemuckels in Führung (15.), jedoch war dieser Treffer reiner Zufall. Fast durchgängig konnte der Gast aus Hopsten sich souverän und ungestört durch die Mitte nach vorne durchspielen. Dies sorgte in der kompletten Mannschaft dafür, dass sich jeder über den anderen aufregte. Grade in dieser Saison war dies bislang eine Ausnahme. Der Druck der Gäste nahm bei weiterer Spielzeit immer mehr zu und so markierte Fabian Kremer in der 31. Spielminute den absolut verdienten Ausgleich. Nach einem Einwurf und absolut indiskutabeler Abwehrarbeit konnte im 16er ein Pass gespielt werden, der in Kremer einen dankbaren Abnehmer fand und dieser vollkommen frei stehend aus etwa 10 Metern einschieben konnte. Bis zur Halbzeit hielt die Hintermannschaft um den abermals bärenstarken Samanci hinten dicht.

Seine Abwehr im Griff. Innenverteidiger Ömer Samanci (links)

Nach deutlicher Halbzeitansprache lief es dann etwas besser. Jeder nahm sich ein Herz und das Gegenpressing wurde erhöht. Folgerichtig wurde das Spiel vom eigenen Gehäuse in das Mittelfeld verlagert. Es entwickelte sich nun ein spannendes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Wirklich zwingend wurde es jedoch nicht. Dies änderte sich aber in der 87. Spielminute. Nach einem glasklaren Handspiel der Westfalia zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt. Den fälligen Strafstoß und auch den Nachschuss vergab Chaillan jedoch. So war eigentlich schon einigen Zuschauern und Spielern klar „jetzt kriegen wir gleich den Gegentreffer und das war´s“. Aber Fehlanzeige! Nach einem Ballgewinn an der Mittellinie spielte Katzenmeier den Ball auf Florian Schmidt. Dieser sorgte mit seinem Steilpass auf Steffen Westphal dafür, dass Westphal sich nur noch um einen Hopstener spielen musste, quer passte und Chaillan den vielumjubelten Siegtreffer erziehlen konnte (90.). Die Nachspielzeit von zwei Minuten zeigte keinerlei Torchance mehr.

 

So konnte sich unsere Zweite am Ende über drei glückliche, aber richtig wichtige Punkte freuen. Die Hopfenkaltschale schmeckte natürlich doppelt gut.

Die Tabelle gibt es hier

 

Kommentare sind geschlossen.